Fertighaus
Wegen der hochwertigen Bauweise, modernsten Energiestandards und auch dem schnellen und unkomplizierten Aufbau, entscheiden sich immer mehr Baufamilien für ein Fertighaus.

Modern und schnell!

Ein Fertighaus entspricht dem Gegenteil eines Massivhauses! Wegen der hochwertigen Bauweise, modernsten Energiestandards und auch dem schnellen und unkomplizierten Aufbau, entscheiden sich immer mehr Baufamilien für ein Fertighaus. Beim Massivhaus kommen oft im Nachhinein noch versteckte Kosten dazu. Bei einem Fertighaus werden die Kosten vom Bauunternehmen im Vorhinein gut kalkuliert. Der Hausherr bekommt einen verbindlichen Fixpreis vorgelegt, mit dem er rechnen kann. Zusätzlich zu dem festgelegten Preis wird meist eine Garantie für das komplette Bauwerk gegeben.

Die meisten Bauinteressierten verstehen unter einem Fertighaus ein „fertiggestelltes“, also z.B. schlüsselfertiges Haus, in das man recht schnell einziehen kann. Der Begriff Fertighaus bezeichnet jedoch im eigentlichen Sinne eine Bauart: ein Haus, das aus vorgefertigten Bauteilen, also Wand-, Dach- oder Deckenelementen, besteht. Diese werden auf der Baustelle innerhalb weniger Tage zusammengesetzt.

Fertighäuser sind prinzipiell als alle Haustypen erhältlich – vom modernen Bungalow über das klassische Einfamilienhaus bis zur luxuriösen Stadtvilla.

Genauso vielfältig sind die Baumaterialien. Es gibt Fertighäuser aus Holz, Stein oder Beton. Und Dämmungen aus natürlichen (Holzwolle), synthetischen (Styropor) oder mineralischen Stoffen (Steinwolle).

Zahlreiche Bauweisen sind möglich: Die meisten Fertighäuser werden in Holzrahmenbauweise erstellt, es gibt aber auch welche in Holzskelettbauweise, Beton-Elementbauweise und einige mehr.